Tables de Rabelais

Warum „Tables de Rabelais“?

Zu Ehren des Humanisten, Arztes, des belesenen und freiheitsliebenden Mannes, Epikureers François Rabelais, der in Metz nach den Qualen Etienne Dolets, seines Druckers, Zuflucht fand.

Ostern 1546: Rabelais wird von der Stadt Metz als Arzt eingestellt. Er pflegt die Kranken auf eine sehr individuelle Art... er bringt sie zum Lachen. In diesem Zusammenhang schreibt er Geschichten, in denen er seinem fröhlichen und überschwänglichem Temperament freien Lauf lässt.
Rabelais lebt zwei Jahre in Metz und hat dort angeblich das „Quart Livre“ verfasst. In diesem Werk schildert er insbesondere die Legende des Grauli, spricht über Metzer Traditionen und verwendet Wörter des lokalen Patois.

Die Ruinen des Rabelais Hauses befinden sich in der Nähe der Kapelle Saint Genest.

Die Wahl eines gastronomischen Markenzeichens ist ein einfaches, aber positives Signal für eine Ode an das Leben

Die „Tables de Rabelais“ vereinen seit 2006 Gastwirte, Erzeuger, Gastronomen, Brauer und Winzer, die ihren Service und regionale Terroirprodukte mit hoher Qualität bekannt machen möchten: Lothringer Rezepte, Besichtigungen von Weingütern und Produktionsbetrieben, Treffen mit den Partnern, Entdeckung des Knowhows. Sie alle sind von ihrem Beruf begeistert und möchten die Freude des wiederentdeckten Geschmacks, authentische Aromen, den Wert des Produktes und die Schlichtheit eines guten Essens mit Ihnen teilen.

Vom rustikalen Familientisch über Bistro- und Brauereiangebote bis hin zum gastronomischen Restaurant - jeder kann hier nach Lust und Laune probieren.

Die Partner von „Les Tables de Rabelais“ haben alle eine Qualitätscharta unterzeichnet, durch die sie sich verpflichten, Produkte und Spezialitäten aus der Region zu servieren, und den Erwartungen des Kunden unter Berücksichtigung des kulinarischen Geschmacks, Services, Empfangs, des Informationsstands des Konsumenten etc. zu genügen.

Die Agence Inspire Metz - Touristeninformation bietet Ihnen ebenfalls ein thematisches Besichtigungsprogramm mit Verkostungen sowie Kurztrips an, die Entdeckung des Kulturerbes mit guter Küche verbinden.