Knowhow und strategische Spitzenbranchen

Die Wirtschaft des Gebietes von Metz charakterisiert sich durch mehrere strategische Spitzenbranchen:

„Kunst & Tech“

Ein Identitätsmerkmal der Metz Métropole, bei dem Kunst (Centre Pompidou-Metz, Cité Musicale de Metz, Museum der Cour d’Or, Opernhaus etc.) und Technologie (Dritter Ort Bliiida, Campus Technologique Européen, Métropole French Tech East, Festival Constellations) zusammenfließen. 

Hinter der „Kunst & Tech“-Spezialisierung pflegt die Métropole ihre Spitzenleistung in folgenden Bereichen:

  • Technologie und Innovation, im Europäischen Technologiecampus, im French Tech Ökosystem und im Knowhow der großen lokalen Unternehmen (PSA Gruppe, ThyssenKrupp, Usines Claas etc.).
  • Digitales, die Métropole begleitet dessen Entwicklung und die Verwendung und stützt sich hauptsächlich auf das Ökosystem des Startups LORnTECH und dessen Markenzeichen Dritter Ort BLIIIDA, in seiner Digitalstrategie.
  • Kreativ- und Kulturindustrien (Waren, Services und Aktivitäten mit kulturellem, künstlerischem oder kulturgeschichtlichem Inhalt), eine 2.600 Arbeitsplätze starke Branche, die vor allem von den Kultureinrichtungen von Metz, den Vereinen, Unternehmen und dem Dritten Ort BLIIIDA getragen wird. 
  • Architektur, 3.000 Jahre Geschichte haben einen Charakter geformt, der tief im Gebiet von Metz verankert ist und von zahlreichen zeitgenössischen architektonischen Eindrücken geprägt wurde (Shigeru Ban, Jean-Michel Wilmotte, Portzamparc, Paul Chemetov, Nicolas Michelin und bald Philippe Starck).

Die Materialien und deren Veränderung

Diese Branche wird vom „Vallée des Matériaux et des Procédés“ symbolisiert und vertritt 1.200 Unternehmen, 54.000 Angestellte und über 10 Milliarden Euro Umsatz. Metz verfügt über beträchtliche Vorteile durch ein akademisches und technologischen Ökosystem auf dem Gebiet, das in diesem Bereich eine beträchtliche Schulungskraft, Projektplanungskraft und Expertenwissen darstellt, die um das Wettbewerbscluster Materalia gegliedert wurden. Der leitende Bereich der gemeinschaftlichen Innovation in Materialien und Prozessen hat seinen Sitz im Technologiecampus von Metz Métropole und vereint über 140 Industriepartner und Akademiepartner sowie 200.000 Angestellte.

Landwirtschaft in Stadtrandgebieten

Landwirtschaft prägt die Metz Métropole, fast die Hälfte des Gebietes besteht aus bewirtschaftetem Ackerland. Die Landwirtschaft von Metz Métropole ist 20 Gemeinden mit unter 1.000 Einwohnern stark und ist wie das Departement Moselle von Mischkultur und Aufzucht gekennzeichnet, sowie von kleineren Betrieben wie Gemüsegärtner, Forstwirtschaft, Weinbau (AOC Vins de Moselle) und Gartenbau. Heute betreiben 170 Landwirte ihr Handwerk in Metz Métropole, mit Knowhow über die gesamte Branche, die aus 2.000 Arbeitsplätzen und einem landwirtschaftlichen Testbereich, der die Gemüsegärtner hervorbringt.

Logistik

Diese Branche zählt fast 7.600 Arbeitsplätze und wird häufig rund um große Gewerbegebiete und Einrichtungen wie den Hafen von Metz, dem größten Getreidehafen am Fluss von Frankreich. Zwanzig Jahre nach der Ansiedlung des zweiten französischen Warenlagers von IKEA, ist der Bau einer logistischen Fabrik von Amazon auf einer ehemaligen Militärebene im Gange (Plateau de Frescaty), und stärkt den logistischen Betrieb des Gebietes von Metz. 

Mehrere weitere Branchen spielen auf dem Gebiet der Métropole eine große Rolle: die Gesundheit (insbesondere die Gesundheitsmaterialien und die Seniorenwirtschaft); erneuerbare Energien, sowie Automobilindustrie (Spezialisierungsbereiche stützen sich stark auf die Suche nach Materialien und Prozedere, die das Gebiet Metz unterstützt) und traditionellere Branchen wie den nahen Handel und das nahe Kunsthandwerk. Beide tragen viel zur Lebensqualität in der Métropole und zur Attraktivität bei.